© Männerchor des Fränkischen Sängerbundes
Männerchor des Fränkischen Sängerbundes
Männerchor des Fränkischen Sängerbundes
Aus der Männerchorwerkstatt – Fortsetzung - Landerkennung - Was fehlt jetzt noch? Das Orchester! So hatte ich im letzten Werkstattbericht geschrieben. Selbiges wurde uns bei der Probe am 28. 2. in Hammelburg geboten. Und   –   es   wurde   zu   einer   wahren   „Landerkennung“,   etwa   in   der   Brahms   -      Rhapsodie   oder   eben   der „Landerkennung“ des Olav Trygvason von Edvard Grieg: Wenn    das    Orchester    der    Bayerischen    Juristen,    welches    zeitgleich    ein    langes    Probenwochenende    in Hammelburg   absolvierte,   beispielsweise   in   den   3   Takten   Pause   des   Chores   ein   Crescendo   „hinlegt“,   bedarf es   der   Dynamikbezeichnung   ff   für   den   Chor   bei   der   Textstelle   „Auf   tat   sich’s   Land“   gar   nicht   mehr.   Das   ergibt sich   dann   vollkommen   logisch.   Oder   wenn   die   Trompeten-   und   Hornsignale   die   Rede   des   Königs   einleiten. Auch   wenn   in   der   Rhapsodie   von   Brahms   aus   dem   Orchester   der   „echte“   Brahms-   „Sound“   strömt,   dann   ist unserem   Dirigenten   Hermann   Freibott   zweierlei   gelungen:   er   hat   das   Orchester   zu   diesem   großen   Klang geführt   und   dem   Chor   die   Textbedeutung   vermittelt,   wie   sie   aus   Goethes   „Harzreise   im   Winter“   ebenfalls   zu einer   „Landerkennung“   der   Gefühle   von   Johannes   Brahms   enttäuschter   Liebe   wird.   Einfühlsam   und   mit voller Stimme unterstützte die Altistin Nora Meyer uns in beiden Werken.   Im Namen aller Chorsänger Christof Meier, Bass I  im Februar 2015